Über Mich

 

Tomaso

 

„Geboren im niederösterreichischen Mistelbach, taucht Tomaso schon in frühen Jahren in die Welt der Musik ein. Das Klavier hat es ihm besonders angetan. Über die Abzweigung „Rock“ landet Tomaso schnell in einer Klangwelt, in der er sich fortan nach Lust und Laune austobt. Wahlweise am Klavier sitzend oder mit dem Mikrofon in der Hand begleitet er musikalische Projekte wie „Radio Freie Liebe“ und „Die zärtlichsten Diebe“ auf ihren unterschiedlichen Wegen in den regionalen Musik-Olymp. Im Jahr 2016 setzt Tomaso dann alles auf die Solo-Karte.

„Permanente Sensationen“ prangt in zarten Lettern auf dem Cover seines Debütalbums, während sich im Hintergrund ein Stillleben aus Wasser und Meeressand präsentiert. Bezieht man den Albumtitel auf den bisherigen künstlerischen Werdegang des österreichischen Sängers, Songwriters und Autors, kommt man aus dem „Häkchen-setzen-Modus“ nicht mehr raus.

Seine Musik sind aufwühlende Texte, die zur Musik tanzen. Man taucht ein in eine Welt, in der Humor, Intelligenz und Tiefgang das Zepter schwingen. Aphorismen und Gedichte schmiegen sich an Tomasos feinfühliges Klavierspiel. Im Hintergrund ertönen WahWah-Gitarren. Zwischen Rock, Pop und Kammerspiel ist alles erlaubt. Mediterrane Italo-Tupfer im Titeltrack, ein „Beben in der Nacht“ umhüllt von zarten Pianoläufen und violett leuchtender Arena-Pop: Tomaso präsentiert sich mit seinem Debütalbum im Gepäck fernab von festgefahrenen Trends und Hypes.

Tomaso verbindet detailverliebt arrangierte Liedermacherkunst mit zeitgemäßen Einwürfen aus den Pop Rock- und Singer/Songwriter-Archiven. Keine wabernde Effekthascherei, keine aufgesetzte Opulenz: Tomaso beeindruckt mit authentischer Reinheit und dem Gespür für langlebige Sound-Strukturen“.

– Kai Butterweck, deutscher Musikjournalist